Da die CB350 / 400F Motoren von Natur aus mit recht hohen Öltemperaturen laufen, ist der Anbau eines Ölkühlers besonders bei modifizierten Motoren ratsam. Seinerzeit gab es komplette Anbau-Kits von Lockhart oder Schuh zu kaufen, heutzutage muß man sich behelfen. Kühler gibt´s beim Rennsportzubehör oder man nimmt den Ölkühler des Citroen 2CV. Der Anbau des Kühlers ansich macht keine Probleme, er wird einfach per Schelle am vorderen Rahmenrohr befestigt. Schläuche und Verschraubungen bekommt man ebenfalls beim Rennsportzubehör oder bei lokalen Hydrauliklieferanten. Schwieriger wird da schon der Anschluß am Motor. Bei den zeitgenössigen Anbaukits wurde eine Adapterplatte zwischen Motor und Ölfilter montiert. Ich habe die Platte aus dem Lockhart-Kit vermessen und aufgezeichnet. Mit dem ebenfalls vermessenen Bolzen schraubt man die Platte anstelle des Ölfiltergehäuses an den Motor. Als Dichtung fungiert der gleiche O-Ring wie aus dem Ölfiltergehäuse. Ölfiltergehäuse mit Filter aufsetzen und mit dem Original Bolzen (besser noch ein Nachrüstteil mit größerem 6-kant) aufschrauben. Die Adapterplatte wird mit dem Ölkühler über Hydraulikschläuche und passende Verschraubungen verbunden (geeignete Schläuche verwenden, auf Temperatur- und Ölbeständigkeit achten).

 

  Hier zum Beispiel der Entenölkühler (Citroen 2CV), ihn findet man für etwas über € 100,- im Zubehörhandel für französische Autos. Ggf. kann man die Anschlüsse verkürzen.
     
  Ölkühleradapterzeichnung

     
  Zeichnung vom Adapterbolzen

 

Alle Anbauteile sind von mir nur zum Teil erprobt, Verwendung auf eigene Gefahr.

   
© ALLROUNDER